Zukunft freies Europa?

Nach dem Krieg ist Diplomatie und Sicherung der Meinungs- und Informationsfreiheit.

Im MOMA (ARD/ZDF) am 11.04.20022 kurz vor 8.00 Uhr wurde die Einschränkung von Informationsfreiheit gefordert, um russische Propaganda zu verhindern. Sind wir jetzt auf dem Weg der Einschränkungen von Meinungsfreiheit und Informationsfreiheit? Beginnen wir mit Einschränkungen der Pressefreiheit, Informationsfreiheit und Meinungsfreiheit, so werden die Errungenschaften der Vereinigung von DDR und BRD beseitigt? Durch die Öffnung der DDR-Regierung (Tolerieren der Konsumtion von „Westfernsehen“) konnten sich sehr viele DDR-Bürger:innen informieren, was real existierender Kapitalismus ist. Damals gab es auch einen Propaganda-Krieg zwischen beiden deutschen Staaten. Aber es wurde dieser nie so benannt. Die Europäische Union konnte davon profitieren-wovor haben dann die Politiker Angst? Ehrlichkeit – sollte Standard sein – zur neuen freien europäischen Republik führen und diese auszeichnen. Das sollte das Ergebnis nach dem Krieg in der Ukraine sein. Sicherung des Friedens in Europa trotz der Forderungen seitens der ukrainischen Forderungen nach mehr Waffen. Mehr Waffen bedeutet mehr Krieg und mehr Tote. Auch dieser Fakt sollte benannt werden. Sanktionen gegenüber Russland sind langfristig auch ein Schaden für Russland. Jedoch gesamteuropäische Diplomatie ist effektiver? Atommächte bestimmen über die Verlängerung von Kriegen oder kurzfristige Rückzüge aus Kriege, die sie mit initiiert haben (Afghanistan u.a.), beweisen, dass kaum eine Nation bereit ist, ohne Druck durch die eigene Bevölkerung, neue Wege der Demokratie zu gehen. Da EU-Präsidentin Ursula Gertrud von der Leyen hat dem ukrainischen Präsidenten, Wolodymyr Oleksandrowytsch Selenskyj, den Antrag zur Aufnahme in die Europäische Union übergeben, die erfreut aufgenommen wurde vom Präsidenten. Er versprach innerhalb kürzester Zeit diesen auszufüllen. Diplomatie ist das zwar nicht, aber eine sehr interessante Geste. Ukraine will einen langen Krieg führen (Forderungen nach Waffen an die Welt) – Europa möchte einen Frieden in Europa erhalten bzw. den in der Ukraine schnell beenden. Schaffen wir es, falls der Krieg länger als 2022 gehen sollte, einen 3. Weltkrieg zu verhindern?

Die Neuaufteilung der Welt haben wir sogar auf Europa durch einen Krieg zwischen Russland und Ukraine forciert? Folgende Überlegungen sollten „nach dem Krieg“ beachtet werden, falls „über den Tellerrand geschaut werden sollte“.

  1. SWISS war bisher weltweit möglich. Werden jetzt Zahlungen und Finanztransaktionen schwieriger – da geteilt? Auf jeden Fall ist der Dollar künftig nicht mehr die einzige Währung, die weltweit anerkannt wird.
  2. Internet zeichnete aus, dass es weltweit jeden verbinden konnte, der Zugang zum Internet über Glas- oder Kupferkabel, Satellit oder Mobilfunk haben konnte. Es gab dort keine Grenzen. Bekommen wir jetzt einen „asiatisches Internet (einschließlich Russland u. deren freundlichen Staaten)“, einen US-amerikanischen (alte Internet) und eventuell europäischen Internet (sofern neue Europa diesen aufbaut, als „neutrale Schnittstelle“ zwischen „alte Internet“ und „Asien Internet“?)
  3. Kommunikationsplattformen werden nun auch regional und nicht mehr weltweit möglich sein?
  4. Werden Logistik- und Weltrauminvestitionen nun durch USA, Europa, Russland, Indien und China künftig dezentral sein? Können Interessen der Konzerne sein, dass es keine Sicherheit mehr geben wird? Konsequenzen wären auch, dass bei Einfrieren von russischen Wertanlagen in der westlichen Welt ebenfalls künftig Zahlungsmodalitäten wieder schwieriger werden würden.
  5. Investitionen, die international erfolgen, nicht mehr sicher sind.
  6. Kriegsverbrechen werden künftig von allen Staaten verurteilt oder werden weiterhin bestimmte Mächte Alleinvertretungsanspruch noch durchsetzen können?
  7. Erleben wir in der sozialen ökologischen Digitalrevolution mehr Diktaturen statt mehr Freiheit, Frieden, Freude, Wohlstand und Sicherheit?

Diese Liste könnte weitergeführt werden. Tourismus wird schwieriger, Monopolisierung der Monopole wird eingeschränkter…erleben wir weltweite Diktaturen- oder werden soziale ökologische Digitalrevolution neue Freiheit und Wohlstand ermöglichen? Wahlen in Frankreich, Ungarn und Polen zeigen auch, dass nationalistische Kräfte immer mehr an Macht gewinnen. Demokratie und Kapitalismus sind am Ende?

Europa könnte durch den Krieg lernen, dass gesamteuropäische Einigung und Diplomatie einen Sieg in Richtung Demokratie, Freiheit und Wohlstand bringen könnte? Naturkapitalismus etablieren mit Eurosatz von der Wiege bis zur Bahre, Europaarmee statt nationaler Armeen sind effektiver und kostengünstiger, EuroSocial zahlen ALLE ein ohne Obergrenze, da alle auch Eurosatz erhalten. Eurosteuer ist ebenfalls notwendig aufgrund der neuen internationalen Entwicklungen. Friedensverträge zwischen Deutschland und den USA und Ukraine, Russland, USA und EU sollten Ausdruck von wirklicher Freiheit für Europa sein.

Naturkapitalismus im 21.Jahrhundert

Gesellschaftliche Veränderungen werden durch die Qualitätssprünge der Produktionsmittel erforderlich. Die soziale Marktwirtschaft ist am Ende. Der Naturkapitalismus ist am Anfang? Sofern die menschliche Spezies nicht zum wiederholten Male erst Diktaturen brauchen bevor sie neue positive Änderungen zulassen, werden im 21. Jahrhundert im Naturkapitalismus und später in einer weiteren Gesellschaftsordnung leben. Im 2. Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts erleben wir verschiedene Krisen, die sowohl Gesundheitswesen als auch die derzeitigen Finanzsysteme ins Wanken bringen. Thomas Piketty betonte in seinen Darstellungen, dass die europäische Entwicklung als auch die krassen Entscheidungen von Donald Trump und seine Regierungsbeamten nicht im Sinne der notwendigen Zukunftsökonomie entsprechen. Ökologie und Ökonomie müssen im sozialen Wandel verschmelzen. Es ist nicht mehr möglich – den Zahn der Zeit zu ignorieren. D.r.B. Peters unterstreicht in seinen Theorien, es müssen Antworten in diesem Jahrhundert gefunden werden, um Bioleb und Dileb gemeinsam eine Zukunft zu geben, die durch die Werke von Thomas Piketty u.a. bewiesen wurden? „Ökologie sofort“ wäre eine Entscheidung, wie wenn deutsche Produkte wieder Qualität auszeichnet? So war bekannt, dass deutsche Waren von bestimmten Unternehmen auch nach 30 Jahren noch funktionstüchtig sind. Sogar Heizungen sollen heutzutage nur 7-9 Jahre halten, obwohl „alte Heizungsanlagen“ über 40 Jahre bereits funktionieren? Qualität ist Ökologie und das Menschen auch mit modernen Herstellungsverfahren produzieren können, beweisen funktionierende Satelliten, die bereits unser Sonnensystem verlassen haben. Europa kann „Made Europe“ zu einem internationalen Zukunftsmarke entwickeln. Waren, die mindestens 30 Jahre funktionieren und/oder relativ kostengünstig repariert werden können, sind ökologisch besser als derzeitige „Geiz ist geil“ und „alle 2 Jahre neu“ mindestens müssen hochwertige Elemente, die der Mensch tagtäglich benutzt, ausgetauscht werden. Ganz praktische Beispiele, die ein erster Schritt zur ökologischen Ökonomie geführt. Völlig neue positive zwischenmenschliche Beziehungen und Kommunikation bedeutet ebenfalls völlig neue Denk- und Verhaltensweisen der menschlichen Gesellschaft zu zulassen. Kurzfristige Waren werden durch ökologische Produktion abgelöst und damit langfristig nutzbare Waren bestimmen das 3. Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts. Die gesamte Umstellung von irdischer Produktion und Rohstoffgewinnung auf außerirdische Warenproduktion erfordern völlig neue Qualitäten der Produkte. Ein weiterer Schritt ist die Verbesserung der Freiheit und des Miteinander. Abbau der Hass, Hetze, Neid und Gewalteigenschaften der derzeitigen Menschen ist für Generationen eine sehr schwierige Aufgabe, die zu lösen gelten. Jegliche Rohstoffgewinnung hat außerhalb unserer empfindlichen Erde zu erfolgen. Beginnen wir jetzt!

Zukunft und Natürlichkeit

Die Medien suchen nach immer neuen „Schauplätzen“, um die Menschen in die eine oder andere Seite oder Meinung zu bringen. Gerichte werden animiert, die zwischenmenschlichen Beziehungen zu kriminalisieren, um abzulenken von den tatsächlichen Problemen, die in der heutigen Zeit unbedingt gelöst werden müssen. Die Europäer laufen verschiedenen populistischen Strömungen hinterher, weil zur Zeit keine größere politische Bewegung positive menschliche Lösungsvorschläge oder -varianten hat. Die menschliche Geschichte führt meistens dann in rückwärtsgewandte Thesen und Parolen, die Menschen motivieren sollen, damit diese“ein einfacheres Leben“ erreichen zu können. Die Zukunft aber kann nicht mehr mit „alten verkrusteten Strukturen und Meinungen“ positiv fortgeführt werden. Strömungen, die eine nationalistische Zielausrichtung haben, können nur scheitern, da die gesamtgesellschaftliche Entwicklung zur Monopolisierung der Monopole schon so weit fortgeschritten ist, dass nationale Alleingänge nur zur Isolierung oder Unterdrückung von anderen Staaten oder Großkonzernen führen. Ein Land wie Deutschland mit ca. 80 Millionen Einwohnern kann niemals weltpolitisch sich durchsetzen – schon auf Grund der Einwohnerzahlen. Europa in seiner EU-Struktur jedoch wird weltweit gehört und unter der Führung von Deutschland und Frankreich können diese größeren Staaten der EU für die gesamte Europäischen Union sprechen und China, Indien und Brasilien genauso wie Russland akzeptieren die weltpolitische Bedeutung. Schließlich können über eine halbe Mrd. Einwohner auf einer Augenhöhe mit den Milliardenvölkern China und Indien sprechen. Die Militärmächte Russland und USA tolerieren damit auch die weltpolitische Einflussnahme durch Europa. Auf Grund der nationalistischen Ausschweifungen in fast allen EU-Ländern sind die politischen Gremien angehalten, dass neue positive Intiativen seitens der EU umgesetzt werden, um Europa zu einem einheitlichen System ähnlich den Vereinigten Staaten zu einem „Unionseuropa“ zu entwickeln. Mit gemeinsamer Währung, gemeinsamen „Obersozialsystem“ (z.B. „Eurosatz von der Wiege bis zur Bahre“) – jedoch der Ergänzung durch nationale sozialen Systemen – entwickelt sich Europa durch Europaarmee, -Justiz, -Finanzsystem effizienter und damit weltweit interessanter als andere Staaten. Die schrittweise Umsetzung des Naturkapitalismus und die Forcierung der Rohstoffgewinnung im Weltraum kann Europa weiterhin zu einer wohlhabenden Union zusammenschweißen. Sollten die jetzt führenden Politiker jedoch nicht innerhalb der kommenden 10 Jahre die große Umwälzung zu einem gemeinsamen Europa mit positiven Erfolgen für ALLE Einwohner unserer Gesellschaft erreichen, werden die nationalen Kräfte die EU in eine negative Entwicklung führen. Vielleicht können sogar anfangs Erfolge in einigen Ländern erzielt werden.Jedoch mittelfristig werden wir dann entweder in einen europäischen Krieg verwickelt oder wir werden durch Großkonzerne aus China, Indien und den USA „als Billiglohnländer“ fungieren (evt. „großer Zoologischer Garten für die andere Nationen- Tourismus-Lakaien“)? Die gesamtgesellschaftliche Entwicklung in Europa entscheiden wir heute. Ob wir einen positiven menschlichen ökologisch sinnvollen Weg gehen oder eine Wiederbelebung der unterdrückten Gesellschaft durch „außereuropäische Staaten“ und Konzerne? Es ist notwendig die Zukunft heute bereits schnell positiv zu gestalten. Dazu gehört Freude, Lebensmut, Lachen, Spaß und moderne „Beschäftigung/Arbeit“. Die Einführung eines sehr hohen Eurosatz (BGE für Europa oder wie es die Politiker auch nennen wollen), um die Menschheit in ein friedliches, modernes und digital lebenswertes Europa zu eruieren?